Breadcrumbnavigation

Die Geschichte der lernwerkstatt…

 

1996 brachte die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. die lernwerkstatt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Regensburg auf den Weg. Mit ihr entstand im Gewerbepark eine Einrichtung der beruflichen Rehabilitation – ein wohnortnahes Angebot für Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen und Ausbildungen.

Die ersten Berufsbereiche waren Metall und Hauswirtschaft. Im Jahr 1998 kamen die Bereiche Maler und Verkauf dazu, weitere folgten. Heute stehen unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwölf Ausbildungsbereiche zur Auswahl.

In den Anfangsjahren gab es nahezu jährlich eine Verdoppelung der Teilnehmerzahlen. Im Maßnahmejahr 2010/2011 wurde mit mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der vorläufige Höchststand erreicht.

Um dem unterschiedlichen Hilfebedarf der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gerecht zu werden, haben wir in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und dem Jugendamt passgenaue Projekte u. a. für psychisch Kranke, Schulvermeider und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge entwickelt.

Im Mai 2002 erhielt die lernwerkstatt die offizielle Anerkennung als Jugendhilfeeinrichtung.

Ab 2010 forderte die Bundesagentur für Arbeit einheitliche Qualitätsstandards für „vergleichbare Einrichtungen“; die lernwerkstatt erhielt im August 2010 die Anerkennung als eine vergleichbare Einrichtung nach § 35 SGB IX.